Siegfried-Neumann Stiftung

Sara Hakim Ibrahim

10. November 2000

Sara

Sara, ein dreijähriges Kind aus einer kurdischen Flüchtlingsfamilie, litt an einem angeborenen Herzfehler. Die hierdurch verursachten Beschwerden wurden immer stärker, so dass Sara zur genauen Diagnose und zur Behandlung in ein spezielles Herzzentrum mußte. Sie und ihre Mutter sollten von Ankara nach München fliegen, der Flug mußte aber wegen Komplikationen auf der Höhe von Istanbul unterbrochen und Sara sofort stationär behandelt werden. Nach der Rückkehr nach Ankara wurde ihr Zustand lebensbedrohlich und sie mußte in Begleitung von mehreren Ärzten in einer Sondermaschine nach München geflogen werden. Im Herzzentrum in München wurden bei Sara ein Defekt im oberen Teil der Herzkammerscheidewand und eine Verengung der Lungenarterie festgestellt. Bei Nichtbehandlung wären beide Diagnosen lebensbedrohlich geworden. Die Stiftung konnte 60.000 DM für die Operation zur Verfügung stellen, die am 6. Oktober 2000 erfolgreich durchgeführt wurde. Bereits nach acht Tagen konnte Sara aus der stationären Behandlung entlassen werden und die ersten ambulanten Nachuntersuchungen zeigten, dass sie die gleiche Lebenserwartung wie gesunde Kinder haben wird.